Tarifvertrag ig metall bw probezeit

Tar­i­flohnzuschlag oder 8 Tage Urlaub • Im Juli 2019 erhal­ten Arbeit­nehmer eine Zahlung von 400 Euro und einen jährlichen Tar­ifzuschlag von 27,5 % ihres Monat­slohns. • Ab 2019 kön­nen Arbeit­nehmer mit Kindern bis zum Alter von 8 Jahren oder Per­so­nen, die sich um Ver­wandte küm­mern oder in unge­sun­den Arbeit­szeit­mod­ellen wie Schichtar­beit, alter­na­tiv den Tar­i­flohnzuschlag in 8 Tage Urlaub umwan­deln. Zwei dieser acht Tage wer­den vom Arbeit­ge­ber bezahlt. Indus­tri­All Europe begrüßt den am 6. Feb­ruar zwis­chen der IG Met­all und Süd­west­met­all unterze­ich­neten Tar­ifver­trag. Das Abkom­men steht an der Spitze der Tar­ifver­hand­lun­gen und ist ein pos­i­tives Beispiel für die Sozial­part­ner nicht nur in Deutsch­land, son­dern in ganz Europa. Die neue Vere­in­barung der Met­all– und Elek­troin­dus­trie in Baden-Württemberg, die als Pilotvere­in­barung für andere Tar­ifrun­den in Deutsch­land gel­ten soll, ist ein pos­i­tives poli­tis­ches Sig­nal für die Vere­in­barkeit von Beruf und Pri­vatleben. Es zeigt, dass wir die Krisen­zeit been­den und dass die Arbeit­nehmer für ihre Rechte für einen fairen Anteil an der Erhol­ung ein­treten. Die Vere­in­barung zeigt auch, dass die “Flex­i­bil­ität” am Arbeit­splatz nicht nur von den Arbeit­ge­bern, son­dern auch von den Arbeit­nehmern fest­gelegt wer­den sollte. Es gibt drei Haup­tausleinen aus der Vere­in­barung, die sich auf Löhne, Arbeit­szeit und den so genan­nten Tar­i­flohnzuschlag beziehen. Arbeit­szeit• Ab 2019 ein Recht für alle Vol­lzeitbeschäftigten mit mehr als 2 Jahren Betrieb­szuge­hörigkeit, ihre Wochenar­beit­szeit für 6 bis 24 Monate auf 28 Stun­den zu reduzieren.

Nach Ablauf dieses Zeitraums haben die Arbeit­skräfte das Recht, den Vor­gang zu wieder­holen. • Die vorüberge­hend reduzierte (28 Stun­den) Wochenar­beit­szeit wird auf 10 % der Erwerb­s­bevölkerung begrenzt. Beantra­gen mehr als 10 % der Arbeit­nehmer eine Verkürzung der Arbeit­szeit, Vor­rang haben dann diejeni­gen, die Schichtar­beit, Pflege von Ange­höri­gen oder kleinkinder­für­sorge (bis 8 Jahre) leis­ten.• Die Arbeit­ge­ber haben auch die Möglichkeit, Arbeit­nehmer mit 40-Stunden-Verträgen zu beschäfti­gen (derzeit auf 18 %/13 % aller Verträge je nach Tar­ifre­gion fest­gelegt), aber die Betrieb­sräte wer­den mehr und stärkere Wider­spruch­srechte haben, wenn die durch­schnit­tliche Wochenar­beit­szeit von durch­schnit­tlich 35,9 Wochen­stun­den über alle Arbeit­nehmer hin­aus­geht. Löhne• Eine Lohn­er­höhung von 4,3 % ab 1. April 2018 für alle Arbeiter und Auszu­bilden­den. • Ein­ma­lige Zahlung für die Monate Jan­uar, Feb­ruar und März 2018 in Höhe von 100 € für alle Arbeiter und Angestell­ten von 70 € für alle Auszu­bilden­den. • Eine Zahlung im Jahr 2019 in Höhe von 400 € für alle Arbeiter und 200 € für alle Auszu­bilden­den. Ab 2020 wird dieser Pauschal­be­trag dauer­haft und tar­if­dy­namisch sein (wird mit weit­eren Lohn­er­höhun­gen steigen). Über den weg­weisenden Charak­ter des Tar­ifver­trags, den die IG Met­all in Baden-Württemberg in der Nacht vom 5. auf den 6. Feb­ruar nach 13-stündigen Ver­hand­lun­gen geschlossen hat, wurde viel berichtet. In diesem Artikel skizzieren wir die wichtig­sten Takeaways.

Dies ist zwar nur eine grundle­gende Über­sicht, weit­ere Details finden Sie auf der Web­site der IG Met­all oder in englis­cher Sprache über diesen Link.