Tarifvertrag baugewerbe angestellte tabelle

Für Grippe-Abwesenheiten, die nicht länger als 3 Tage dauern, muss in Unternehmen ein Selb­stanzeigev­er­fahren vere­in­bart wer­den. Die Parteien kön­nen sich nicht darauf eini­gen, dass ein ärztliches Attest immer als Man­gel­nach­weis vorgelegt wer­den sollte. Die Vere­in­barung sollte schriftlich erfol­gen. Der neue Tar­ifver­trag ist am 1. April 2019 in Kraft. Das Monats­ge­halt aller Arbeit­nehmer steigt um 17.000kr. für Ganz­tagsar­beit und den Min­dest­lohn für einen vollen Arbeit­splatz beträgt jetzt 317.000kr./Monat. Sie kön­nen die neue Lohntabelle hier sehen. Die Parteien einigten sich auf ver­schiedene Arbeits­grup­pen, um beispiel­sweise die Pro­duk­tiv­ität des Feldes weit­erzuen­twick­eln. Die früheren Vere­in­barun­gen über Studierende und eine Ein­führung in das Arbeit­sleben wur­den verlängert.

Das Sechs-Euro-Arbeitsexperiment wurde jedoch been­det, weil es nicht zu den erwarteten Ergeb­nis­sen kam. Die Gew­erkschaften, die dem Ver­band der All­ge­mein– und Son­derbeschäftigten in Island (SGS) angeschlossen sind, haben mit SA, dem Arbeit­ge­berver­band, einen neuen Tar­ifver­trag unterze­ich­net, der in Kraft tritt, wenn die Gew­erkschaftsmit­glieder in einer Abstim­mung zus­tim­men. Der Ver­trag gilt vom 1. April 2019 bis zum 1. Novem­ber 2022, d.h. für 3 Jahre und 8 Monate. Der Betrag zwis­chen dem tis­chbasierten Lohn und dem tat­säch­lichen Gehalt, wie z. B. einer per­sön­lichen Lohnkom­po­nente im Tar­ifver­trag für die Bauwirtschaft, wird um 0,10 EUR gekürzt. Ist die zusät­zlich zum tis­chbasierten Lohn gezahlte per­sön­liche Lohnkom­po­nente jedoch um 0,10 EUR geringer oder gar nicht bezahlt, so beträgt die Gehalt­ser­höhung 0,30 EUR höher und entspricht max­i­mal der Erhöhung des tabel­len­basierten Gehalts.

Alle tabel­len­basierten Gehäl­ter wer­den ab dem am 1. Juni 2018 begin­nen­den Lohnzeitraum um 0,40 EUR erhöht, und gle­ichzeitig tritt eine all­ge­meine Erhöhung um 0,30 EUR in Kraft. Die Erhöhung wird so umge­setzt, dass die Löhne der Arbeit­nehmer nicht stärker steigen als die all­ge­meine Erhöhungsrate. In den Jahren 2020–2023 kön­nen Lohn­er­höhun­gen auf der Grund­lage des BIP-Wachstums pro Kopf zum Monat­slohn hinzugerech­net wer­den. Dies kommt den ger­ing bezahlten Arbeit­nehmern am meis­ten zugute, da die Erhöhung zu 100 % zu den Tis­chsätzen und zu 75 % zu anderen Löh­nen hinzukommt. Die wirtschaftswach­s­tumbe­d­ingten Lohn­er­höhun­gen wer­den am 1. Mai für die Jahre 2020, 2021, 2022 und 2023 aktiviert und basieren auf den von Sta­tis­tics Ice­land berech­neten Zahlen des Wirtschaftswach­s­tums für das Vor­jahr. Die näch­ste Lohn­er­höhung tritt ab der Lohn­pe­ri­ode ab dem 1. Juni 2019 in Kraft.

Alle Tis­chvergü­tungssätze wer­den um 0,40 EUR erhöht, während die all­ge­meine Erhöhung 0,30 EUR betra­gen wird. Die Erhöhung wird auf die gle­iche Weise wie 2018 umge­setzt. Änderun­gen des Tar­ifver­trags und des Dien­stleis­tungs– und Gast­stät­ten­ver­trags zwis­chen der Gew­erkschaft Efling und dem SA-Verband der isländis­chen Arbeit­ge­ber Wenn die Lohn­er­höhun­gen auf dem all­ge­meinen Arbeits­markt prozen­tual höher sind als die Lohn­er­höhun­gen in diesem Tar­ifver­trag, erhöht die Lohnan­pas­sungs­garantie diese Löhne, um die Dif­ferenz auszu­gle­ichen. Die Vere­in­barung beruht auf der Kaufkraft der während der Laufzeit steigen­den Löhne; dass die Zinssätze deut­lich sinken und niedrig bleiben; und dass die Regierung ihre Ver­sprechen ein­hält. Diese Voraus­set­zun­gen wer­den im Sep­tem­ber 2020 und Sep­tem­ber 2021 bew­ertet. Der Bew­er­tungsauss­chuss wird aus 3 Vertretern der Gew­erkschaften und 3 Vertretern der Arbeit­ge­ber beste­hen. Der Ver­trag kann aufge­hoben wer­den, wenn die Voraus­set­zun­gen scheit­ern.” Es wird eine Erhöhung um 2,5 % auf andere Lohn­po­si­tio­nen im Tar­ifver­trag zu diesen Ter­mi­nen geben, z. B.

bei Boni, sofern nicht anders aus­ge­han­delt. Die Min­dest­lohn­garantie bleibt in der Vere­in­barung. Sie garantiert einen monatlichen Min­dest­lohn für Vol­lzeitar­beit, ein­schließlich Prämien, Boni und Zusatz­zahlun­gen. Dieser Min­dest­lohn für Vol­lzeitar­beit wird sein: Die Parteien empfehlen, dass bei der Eini­gung auf das Selb­stanzeigev­er­fahren die lokale Vere­in­barung Ver­fahren für Abwe­sen­heiten umfassen sollte, die durch die vorüberge­hende Betreu­ung eines Kindes unter 10 Jahren verur­sacht wer­den. Die Abstim­mung über den Tar­ifver­trag findet online statt. Sie beginnt am Fre­itag, den 12. April um 13:00 Uhr und endet am Dien­stag, den 23. April um 16:00 Uhr.